Musikmärchen - Tino Flautino


„Tino Flautino und das zauberhafte Flötenspiel“

Das Musikmärchen „Tino Flautino und das zauberhafte Flötenspiel“ erzählt die Geschichte des flötenspielenden
Prinzen Tino Flautino, der sich auf die Suche nach der „goldenen Prinzessin“ begibt. Diese wird von einer
bösen Königin gefangen gehalten. Unterwegs begegnet Tino dem „Sonnenvater“, der „Mondmutter“ und
einem übermütigen Wind, welche dem Prinzen auf seinem beschwerlichen Weg helfen. Wird es Tino
Flautino gelingen, die goldene Prinzessin aus der Macht der bösen Königin zu befreien?

Entwickelt wurde dieses Musikmärchen von Jolanda Steiner gemeinsam mit Maurice Steger, einem der welt-
besten Blockflötisten. Zusammen mit Naoki Kitaya, dem bekannten Cembalist und Pianist, spielt Maurice
Steger Werke von Vivaldi, Mozart, Samartini und weiteren Komponisten. Dabei nimmt er auch die Rolle
des Prinzen ein.Im Wechselspiel mit der Musik erzählt Jolanda Steiner die
Geschichte. Dieses reizvolle
Musikmärchen erzielte In- und Ausland grosse Erfolge und hat in der
Geschichte „Tino Flautino und die
Zaubermelodie“ eine Fortsetzung gefunden.


Tino Flautino und die Zaubermelodie“

Das Musikmärchen „Tino Flautino und die Zaubermelodie“ erzählt eine weitere Geschichte rund um den Flöten-
spieler Tino Flautino, indem es an der Geschichte „Tino Flautino und das zauberhafte Flötenspiel“ anknüpft.

Aus dem Prinzen Tino Flautino ist mittlerweile ein König geworden, der jedoch viel lieber musizieren würde, als
zu regieren. Deshalb übergibt er eines Tages das Zepter an seine Frau und macht sich auf in den Wald, um
 dem Gesang der Vögel zu lauschen. Durch die Melodie eines kleinen Vogels gelangt Tino in eine sonderbare
Welt, in der die „Kling-Klang-Zwerge“ leben. Diese sind verzweifelt, hat doch ein böses Ungeheuer alle Töne
aus ihrem Reich gestohlen. Wird es Tino Flautino gelingen, das Ungeheuer zu besiegen und die Klänge
zurückzubringen?

Auch dieses Musikmärchen wurde von Jolanda Steiner verfasst und zeichnet sich insbesondere dadurch aus,
dass der Komponist Rodolphe Schacher, beauftragt vom Musikkollegium Winterthur, eigens zum Märchen
passende Musik komponiert hat. Aufgeführt wird „Tino Flautino und die Zaubermelodie“ sowohl in der
Version für Sinfonieorchester, als auch als Trioversion (Blockflöte, Erzählerin, Klavier), ebenfalls unter
Mitwirkung von Maurice Steger und Naoki Kitaya.

Weitere Informationen auf der Website Tino Flautino